„Good Lack pt. 2“ oder „ein bischen „Taxi“ steht jedem Benz“

„Keine Atempause, Geschichte wird gemacht, es geht voran!
Keine Atempause, Geschichte wird gemacht, es geht voran!“

 

Fehlfarben – „Ein Jahr (Es geht voran)“

Heute kamen wieder ein paar Pakete fürs das „Herbert-Projekt“ an. Als Erstes ein von Momo hergestelltes Hella-Sportlenkrad mit 375 mm Durchmesser (Orginallenkrad 420 mm) das Lenkrad ist sogar authentisch da es mit das Produktionsdatum 10-87 gestempelt ist…. Der Satz orangene Blinker hat 2 Gründe: 1. passt er imho besser zum späteren Lackkleid (und lässt den Herbert wie ein Vorfacelift-Modell aussehen) und 2. hoffe ich das ich damit meine Probleme mit dem Blinker vorne links damit erledigen…..

im Vergleich zum Einbau eines Sportlenkrades in einen Opel ist das beim Mercedes ein Kinderspiel…da man keinen Abzieher braucht… leider hat der Vorbesitzer aus der Prallplatte ein Stück herausgeschnitten für das Mercedesemblem und das ganze mit einem Stück Kunstleder abgedeckt… zum Glück passte das Emblem aus dem Orginallenkrad….
Fahrerisch eine ganz andere Welt….endlich ein griffiger Lenkradkranz und vernünftiger Lenkraddurchmesser…. in den Kurven wirkt das ganze agiler und verbindlicher…. 100 Punkte….und da das Teil sogar ne ABE hat darf ich ganz legal damit rumfahren

Allerdings hat der heutige Blogeintrag einen anderen Grund…. die Makrochip’schen Farbspiele haben eine Fortsetzung gefunden:
Nach dem vorgestrigen 2-fachen Weißanstrich war der Lack heute gut durchgehärtet um ein weng abkleben riskieren zu können:
nach dem Abkleben, wieder einen Blick in die Hexenküche: Den Leuten, die mit landwirtschaftlichem Gerät zu tun haben, werden die Lacke von Asinol ein Begriff sein…. Und was für Vatterns Claas-Mähdrescher oder Opa’s betagten IHC-Traktor gut ist, kann doch für den Herbert nicht schlecht sein.

Los gehts! Die Schaumstoffrolle geschwungen und eine Schicht elfenbein (RAL 1014) aufgetragen. Auf den ersten Blick scheint es wie das bekannte „Taxi-beige“ aussehen tatsächlch ist es aber ein paar Nuancen dunkler und war früher eine der Firmenfarben der *zensiert*-*zensiert* 😉

mit dem Pinsel habe ich dann noch die tiefliegenden Lamellen lackiert… die Ränder sind nicht perfekt sauber aber das nivelliert dann der spätere Hauptfarbton:
während das ganze nach der ersten Schicht im Schatten doch sehr nach Latte Machiatto aussieht, sah es nach der 2. Schicht in der gleisend hellen Sonne über dem Morretal schon ganz anders aus…
Dann das Abklebeband entfernt…. ich hatte ein bischen Angst das der Lack zu arg hinter das Band gelaufen wäre oder der Kleber den weißen Basislack mit herunterzieht… aber zum Glück war beides nicht der Fall….
Tadaaaaa!!!
Das sieht doch schon mal brauchbar aus….

mit ein wenig Glück in Sachen Wetter geht es morgen vielleicht schon mit der Hauptfarbe weiter….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.