Ein kleiner Roadtrip zwischendurch?

„…Du bist keine Schönheit
Vor Arbeit ganz grau
Du liebst dich ohne Schminke
Bist ’ne ehrliche Haut
Leider total verbaut
Aber grade das macht dich aus

Bochum- Ich komm‘ aus dir
Bochum – Ich häng‘ an dir
Glück auf, Bochum…“

 

Herbert Grönemeyer – „Bochum“

 

Ich war lange Zeit auf der Suche nach passenden Felgen für die Wanderdüne. Es gibt wenig Passendes, was zum geplanten Konzept passt.

 

Das Lastenheft sah wie folgt aus:

 

– die Felgen sollten nicht breiter wie 7 Zoll und nicht gößer als 15 Zoll sein

 

Hintergrund: die Felgen sollten mit dicken (nicht breiten!!) Reifen und moderaten Karosseriearbeiten unter den Corsa passen

 

– die Felgen sollten nicht allzu viel kosten

 

da der Aufbau ein Lowest-Budget-Projekt ist, fiel ein Neukauf raus

 

– Felgen sollten ohne Probleme eingetragen werden können

 

Keine Felgen von anderen PKW-Herstellern bzw. Felgen ohne Gutachten

 

Im Prinzip blieben 3 Felgen unter diesen Aspekten in der Auswahl:

 

– Mangels Triangulo in 7×13″ ET20

 

 

– Mangels Stahlsportfelge (SSF) in 6×13″ ET38, 7×13″ ET20 oder 7×15″ ET38

 

 

– Felgen vom Vectra A GT 16V (6×15″ ET 42)

 

 

Diese Felgen gab es, soweit mir bekannt, nur auf dem Vectra A GT 16V mit 150 PS (den es nur als Fliesheck in Deutschland gab). Da die Autos generell sehr selten sind, ist es auch schwer an die Felgen zu kommen.

 

Kurzum bei eBay habe ich einen Lucky Shot gemacht, und mir einen Satz „GT 16V“-Felgen gesichert……. allerdings in Bochum (330 km (!!!) von hier).

 

 

Ursprünglich wollte ich mit der Wanderdüne fahren. aber in Hinsicht der durch den LPG-Tank geringen Ladekapazität und des „etwas“ schwachen Motors hab ich mich entschieden mit dem „neuen“ Vectra vom Fiero-Girl zu fahren. Leider kann ich mit Bildern vom Roadtrip nicht dienen, da ich meine Digicam noch nicht wiedergefunden und keine(n) Co-Pilot(in) mit Camera-Handy hatte 🙁

 

Was soll ich sagen?

 

Die Langstreckentauglichkeit des Vectras hat sich bewiesen, zumal ich mit einer Fahrzeit von 3 Stunden auf dem Hinweg und 3 Stunden und 10 Minuten auf dem Rückweg nicht gerade langsam war (Verbrauch: 7,5l/100 km)….. der Irrwitz: ich bin die Strecke jeweils Non-Stop und von der Autobahnauffahrt bei Kleinostheim bis zur Abfahrt Bochum-Riemke (und retour) komplett im 5. Gang gefahren.

 

Morgen werde ich mal in den Waschpark fahren, die Felgen abstrahlen, und wenn die Zeit reicht mal ne „Anprobe“ machen, um zu sehen was mir in Sachen Karosseriearbeiten bevorsteht… Je nachdem, wie die Felgen nach dem Abstrahlen aussehen, werden sie entweder „nur“ ausgebessert. Sollten sie allzu viele Schäden haben, werden sie in der künftigen Wagenfarbe lackiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.