Hear ’n Aid (1986)

Interpret: versch. Künstler
Name: Hear ’n Aid
Veröffentlichungsdatum: 01.01.1986
Herstellungsland: Ungarn
Typ: Compilation
Anzahl Titel: 9
Besonderheiten:

Durch Band Aid (1984) und USA for Africa (1985) angeregt, hatte Ronny James Dio schon 1985 die Idee, das sich auch die amerikanische Heavy Metall-Szene zusammen finden und etwas für die Menschen in Afrika tun sollte.

Heavy Metall/Hard Rock war Mitte der 80er eine aufstrebende Musikrichtung, die sich langsam etablierte. Mit heutigem Ansehen sind nur „ein paar“ bekannte Namen dabei, Mitte der 80er war das Ganze eine Supergroup von epischem Ausmaß.

Hier die 40 beteiligten Künstler in alphabetischer Reihenfolge:

Tommy Aldridge (Ozzy Osborne)
David Alford (Rough Cutt)
Carmine Appice (King Kobra)
Vinny Appice (Dio)
Jimmy Bain (Dio)
Frankie Banali (Quiet Riot)
Eric Bloom (Blue Öyster Cult)
Mick Brown (Dokken)
Vivian Campbell (Dio)
Carlos Cavazo (Quiet Riot)
Amir Derakh (Rough Cutt)
Ronnie James Dio (Dio)
Don Dokken (Dokken)
Kevin Dubrow (Quiet Riot)
Brad Gillis (Night Ranger)
Craig Goldy (Giuffria)
Chris Hager (Rough Cutt)
Rob Halford (Judas Priest)
Chris Holmes (W.A.S.P.)
Blackie Lawless (W.A.S.P.)
George Lynch (Dokken)
Yngwie Malmsteen
Mick Mars (Mötley Crüe)
Dave Meniketti (Y & T)
Dave Murray (Iron Maiden)
Vince Neil (Mötley Crüe)
Ted Nugent
Eddie Ojeda (Twisted Sister)
Jeff Pilson (Dokken)
Donald „Buck Dharma“ Roeser (Blue Öyster Cult)
David St. Hubbins (Spinal Tap)
Rudy Sarzo
Claude Schnell (Dio)
Neal Schon (Journey)
Paul Shortino (Rough Cutt)
Derek Smalls (Spinal Tap)
Adrian Smith (Iron Maiden)
Mark Stein (Vanilla Fudge)
Geoff Tate (Queensrÿche)
Matt Thorr (Rough Cutt)

Die Aufnahmen fanden am 20 und 21. Mai 1985 im A&M Record-Studio in Hollywood statt, wo schon am 28. Januar „We are the world“ aufgenommen wurde.
Nach Initiator Ronny Dio sollte die Platte damals sofort veröffentlicht werden, aber bedingt durch die bei verschiedenen Labels unter Vertrag stehenden Künstler, verzögerte sich das Ganze.

Am 01. Januar 1986 erschien dann „Stars“ als Single und als Album auf dem neben der Single auch Songs von anderen Künstlern sich befanden, die für die Veröffentlichung auf dem Album freigegeben wurden.

1 Million US-Dollar konnten durch Spenden und den Verkauf von Single und Album binnen eines Jahres für den guten Zweck gespendet werden.

Es sollte das einzige bekannte Heavy Metall-Charity-Projekt bleiben.


Cover

vorne:

hinten:

 

 


Titel

 

Seite Track Künstler/Band Titel
A 1. Hear ’n Aid Stars
A 2. Accept Up To The Limit
A 3. Dio Hungry For Heaven
A 4. Jimi Hendrix Can You See Me
B 5. KISS Heaven’s On Fire
B 6. Motörhead On The Road
A 7. Rush Distant Early Warning
B 8. Scorpions The Zoo
B 9. Y&T Go For The Throat

 

 


Video

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.