„Odenwälder Malereien“ oder „Die Schokoladenseite der Wanderdüne“

„Hey, hey, hey ich bin der goldene Raider
Hey, hey, hey ich bin ein Kind dieser Stadt“

 

 

nach „Der goldene Reiter“ – Joachim Witt

 

Nun wirds Ernst! Die kahle Fläche der gecleanten Fahrertür muss ja irgendwie gefüllt werden.

Da ich ja ein grosser Fan der 80er Jahre bin, lag ja eigentlich nichts näher als ein Raider-Promo-Car (das es in Real nie gab) aus der Wanderdüne zu machen… nur wie tun?

Die zündende Idee hatte wieder einmal die Godmother of Schörn aka Fiero-Girl aka Tüte . Das Raiderlogo habe ich in hochauflösender Qualität bei Wikipedia gefunden…

Das Ding auf meinem Laserdrucker in 7 x 2 Din A4-Blättern-Größe ausgedruckt und in mühevoller Kleinarbeit mit Tesafilm zusammengeklebt. Am nächsten Tag gings dann ran…..

Und da ich a) nicht die ruhige Hand und b) nicht so erfahren im Umgang mit Pinseln bin, hatte sich Fiero-Girl meiner erbarmt und mir zugesagt, das Logo auf die Wanderdüne zu malen…

An der Schörn angekommen, musste ich mal meine Neuerwerbung anprobieren:

Was ist das? Viel besser ist die Frage an welchem Auto gehört das Teil ursprünglich ? *g*

Zuerst mal der (bisherige) Ist-Zustand…

Mit ein wenig Abklebeband das Teil probehalber an die Düne geschustert…

Arsch Du kannst sehen!….ääääh… As(s) you can see, handelt es sich um eine Spolerlippe die in ihrem ersten Leben ein langeweiliges Dasein im halbversteckten Bereich einer wuchtigen Schürze eines stinknormalen Astra-G’s fristete…da ist auf jeden Fall noch einiges an Arbeit fällig aber so als Anhaltspunkt schon mal extrem lecker 😉

Mittlerweile traf der Star des heutigen Blogeintrags ein….

erster Punkt: die obere Hälfte des Schriftzugs ausschneiden….

….dann den vorbereiteten Schriftzug ans Auto kleben, und die oberen Konturen mit nem Edding vorzeichnen (Vergisst Bleistift – das Funktioniert nicht)

dann denn Schritzug wieder runter nehmen und die Buchstaben komplett ausschneiden…

die einzelnen Buchstaben wieder aufkleben hier kann man sich an der bereits angezeichnteten oberen Hälfte orientieren

Tadaaaa! Die stolze Künstlerin präsentiert den Abschluss der ersten Etappe…

und dann gehts los… mit weißem 1-K-Kunstharzlack werden die Outlines nachgezogen….

Man sieht schon wies werden soll…

Nach ner kleinen Zigarettenpause in der der Lack ein wenig „anziehen“ konnte gehts ans Rot – Feuerrot um genau zu sein…

kommt heftig…. der Witz war das die Aktion ca 2,5 Stunden nur gedauert hat….. und nun das (vorläufige) Endergebnis:

Ich finds geil……nochmal fetten Dank an Fiero-Girl für die „bildenden Künste“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.