„schwarzer Samstag“ oder „Es hätte so schön sein können“

Eigentlich wollte ich nur „mal kurz“ die hintere Hardyscheibe am Herbert wechseln… die war nach der letzten Begutachtung mehr als überfällig…. Ersatzteil bestellt, ausserdem auch der Lack der künftig den Herbert zieren wird. Beides kam die Woche an:

seit 2 Wochen ist Herbert auch mit neuer Nummer unterwegs:

Für die Unwissenden: BCH war vor der Gebietsreform in den 70ern das Kennzeichen des Altkreises Buchen. Durch die Lockerung einiger Vorschriften ist es nun Zulassungsbezirken frei gestellt diese Nummern wieder anzubieten…
der Rest des Kennzeichen hat mit der Ausrichtung des Projekts zu tun, Genaues wird aber (noch) nicht verraten 😉
Nun den frisch ans Werk….unter exzessivem Einsatz von Caramba, Mutternsprenger und des Winkelschleifers konnte ich die Schrauben der alten Hardyscheibe extrahieren….aber keine Chance diesselbige zu entfernen…
Ein bischen geschaut… okay, das Differenzial muss abgesenkt werden… also das Diff am Hinterachsträger abschrauben…. vorher ordentlich mit Caramba schön eingenlassen…. Schraube 1 offen – Schraube 2 offen – Schraube 3 offen – Schraube 4 ab 🙁 tolle Wurst… ist mir so auch noch nie passiert.) Kann man ja ausbohren und das Gewinde nachschneiden… muss halt das Diff komplett heraus…. also fix die einzelne Inbusschraube lösen, die das Diff vorne an der Karosserie fixiert. Die Ratsche mit Inbus-Bit angesetzt und gedreht, gedreht, gedreht….. kurz um die Schraube lies sich zwar lösen aber sie arbeitet sich nicht raus…. versucht wieder anzuziehen… kaum mehr Widerstand als beim aufmachen…. Diagnose: Ewiges Gewinde!!! 100 Punkte… ohne die nötigen Infos über die beiden Gewinde brauche ich nicht weiter machen, brauche ja passende Gewindeschneider (wie ich mein Glück kenne werden sich genau die beiden Größen nicht in unserem Werkzeugbestand finden lassen) und neue Schrauben.
Deswegen zum 2. Mal in meinem Leben musste ich ein Auto, mangels Fahrbereitschaft, in der Schörn lassen…
Depremierend das ich heute zum Alt aber bezahlt nicht mit meinem eigenen Wagen fahren kann… (Danke an T.H. fürs „Selbstfahrertaxi“)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.