„Totgesagte leben länger“ oder „Der offizielle Start in die Saison 2011“

„Fragt nicht – Oh nein fragt nicht wo wir waren
Wir waren müde
Und wir haben geruht – und das tat gut
Für Euch Neues erschaffen
Ganz wunderbar sogar….“

 

Tanzwut – „Wieder da“

 

Schöner hätte der Start in die Saison 2011 nicht sein können: Meine seit meinem Umzug in den Odenwald verschollene und heissgeliebte Hewlett Packard Photosmart 635-Digitalkamera ist wieder da.

 

Beim Durchschauen einiger Umzugskisten lag sie ganz unschuldig drin…. was ich mich gefreut hab…. Dann der spannende Moment: Läuft sie noch? Also schnell zwei AA-Batterien geholt – rein ins Batteriefach – und eingeschaltet…..

 

*Trommelwirbel*

 

Sie läuft! *jubel*freu*

 

Wer mich kennt weis das ich ein wenig ein Retromensch bin und deswegen Sachen habe (und benutze) die viele schon auf den Schrott geschmissen hätten, aber warum soll ich was gut Funktionierendes und für meine Zwecke ausreichender Ausstattung wegwerfen?.

 

Für alle die sich nichts unter der Digicam vorstellen können hier mal ein Pic und Infos:

 

 

Maße:.101 x 42 x 66 mm

 

Gewicht: 190 Gramm (ohne Batterien)

 

Auflösung: 2,1-Megapixel-CCD (nutzbare Höchstauflösung: 1.636 x 1.236 Pixel)

 

Display: 1,6″-LCD-Farbbildschirm

 

Stromversorgung: zwei AA/Mignon-Zellen

 

sonstiges: USB 2.0-Schnittstelle, 3-fach-Zoomobjektiv (38-114 mm/F2,9-4,9 entspr. KB), ein, 16 MByte Speicher (erweiterbar über SD/MMC-Speicherkarten (Habe derzeit eine 1 GB-Karte drin), automatische Belichtung, Video-Modus (mit Tonaufnahme) ohne feste Zeitbegrenzung sowie verschiedenen einstellbaren Parameter (u. a. Belichtungsmessart, Farbsättigung, Scharfzeichnung, Empfindlichkeit).

 

Verkaufsstart: 1. September 2003

 

Listenpreis: ca. 200 EUR

 

Ich habe die Cam 2007 oder 2008 für 35 Euro im Sofortkauf bei eBay (mit 6 Monaten Garantie !!!) gebraucht gekauft.

 

Sie war immer mein Treuer Begleiter auf div. Autotreffen, beim Nordseeurlaub 2009 und meinen diversen Schraubereskapaden… im ersten Jahr hat sie einen Wasserschaden erlitten (lag 3 Tage im Regen da ich sie auf einem Schlachtauto an meiner damaligen Schrauberhalle stehen hab lassen) den sie ohne Folgeschäden und Datenverlust weggesteckt hat.

 

Ende 2009 habe ich ihr eine Dockingstation noch gegönnt für sagenhafte 10 Euro (wiedermal eBay) die neben dem Datentransfer auch erlaubt, die Akkus in der Kamera zu laden und sie als Webcam zu nutzen.

 

Lange Rede-kurzer Sinn: Ich hab meinen Photoapparat (ich liebe diese altertümliche Schreibweise) wieder und von nun an gibts regelmässig Pics wenn ich schraube. Grosses Schrauber-Ehrenwort !!

 

Here we go!

 

Ich habe heut die Autosaison 2011 offiziell eröffnet. Das ist bei mir traditionell der Tag an dem ich den Wechsel von Winter- auf Sommerreifen vollziehe.

 

Hier ein Beweisfoto von meiner altertümlichen Digicam 😉

 

 

Eigentlich genug Arbeit für den „heiligen“ Sonntag, aber weit gefehlt.

 

Wenn ich die Räder schon runterreisse (die hinteren Winter-Alu’s haben sich heftig gewehrt, aber unter „gutem Zuspruch“ mit einem Hammer und einem Holzstück, liesen sie sich doch überreden das Feld zu räumen….) kann ich doch mal meine Bochum-Alu’s mal probeweise draufstecken. Hab vor allem hinten befürchtet das es zu extremen Problemen kommen würde, aber weit gefehlt….

 

 

Ich muss sagen das Ergebnis ist überwältigend! Die Felgen sehen, wie erwartet, sehr gross aus…. man könnte meinen es sind 16 oder 17 Zöller dabei haben sie „nur“ 15 Zoll! Und wider Erwarten passt sogar meine „Traum“-Reifengröße für die Wanderdüne von 195/60R15 (eigentlich Ascona C/Vectra A/Astra G-Standardgröße) ohne zu streifen (auch nicht bei vollem Lenkeinschlag) unter die Serienkarosse. Mal sehen was der TüV-Mann sagt… Beifahrerseitig hinten gehts schon eng zu, da das Radhaus wegen dem Tankeinfüllstutzen etwas enger ist.

 

Ich hoffe das es durch geht, wenn das Fahrwerk modifiziert ist.

 

Hier noch ein Pic von vorne (man beachte den Unterschied zu den 145er Trennscheiben auf der Beifahrerseite!)

 

 

Hier ist schön zu sehen das die Reifen vorne TüV-fähig mit der Karosserie abschliesen

 

 

Auch hinten dürfte der TüV-Mann nicht viel zu meckern haben. Ich hab nen gute Fingerbreite Platz zwischen Reifen und der (nicht umgebördelten) Radlaufkante.

 

 

Zum Abschluss dieses Eintrags will ich noch ein etwas länger zurückliegendes Versprechen einlösen. Im ersten richtigen Blog-Eintrag vom 23.12.2010, habe ich mit Tobi den Drehzahlmesser eingebaut, und versprochen Bilder nachzuliefern. Es hat etwas länger gedauert (Asche über mein Haupt….), aber dafür sind sie von heute:

 

 

und nochmal aus der Nähe:

 

 

die etwas unorthodoxe Einbauposition hat den Grund, das ich das Dingen nicht im Sichtfeld haben wollte und da blieb nur diese Position.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.