Treffenbericht Rust ’n‘ Roll 2011 in Pößneck – Retro Car & Ratten Treffen – Teil 2

Fortsetzung des Eintrags von gestern:

Schön detailierter Käfer. Eins von den Autos wo man selbst beim 3 und 4. Mal hinschauen was Neues entdeckt.

Ich finde die Epresserbriefschnipsel „Wir machen euch alle“ extrem einfallsreich

Eines der wenigen „neuzeitlichen“ Autos im standesgemäßen Look auf dem Platz

extremes Styling….. Generel Lee-Dach, komplett „gerostete“ Karosserie und Stickerbomb dazu ATS Competition Felgen in gutem Zustand…

Der Samstag lockte mit extrem guten Wetter viele Tagesgäste und Besucher aus der Umgebung an. Die Reaktionen der „Szene“-Fremden waren durchaus positiv… mir kam es vor das in der Gegend von Pößneck recht wenig los ist, da z.T. Familien mit Kind, Kegel und Kinderwagen über das Gelände schlenderten wie auf der Frühjahrsmesse in Karlsruhe… nur das die „Geisterbahn“ die Hauptattraktion der ganzen Kirmes ausmachte 😉

Um 1400 war dann vor der Bühne grosse Fahrerbesprechung für die grosse Ausfahrt… Es wurde immer in Gruppen von ca. 30 Fahrzeugen gefahren. Die jeweiligen „Leithammel“ waren Ortskundige, die sicherstellten das wir nicht irgendwo im thüringischen Outback verloren gehen.

An der ersten längeren Steigung, die sich recht steil durch einen Wald schlängelte, nahm es den ersten Wagen des Korsos „den Reif‘ raus“. Ich hatte wie auch die meisten aus dem Forum den Braten schon gerochen, als der Korso extrem langsam wurde, und stellte die Heizung auf volle Kanone und das Gebläse ebenfalls…

Da der Wärmetauscher, technisch gesehen, eigentlich nichts anderes als ein Kühler ist nur das er sich im Innenraum des Autos befinde, lässt sich damit bei übermäßigem Anstieg der Kühlwassertemperatur wie z.B im Sommer in einem Stau, die Temperatur effektiv senken. Da bei geschätzten 32-34°C im Auto + der Warmluft aus der Heizung die Hitze im Auto recht unangenehm wurde, hab ich bei langsam gefahrenen Passagen bis ca.50 km/h, mich extrem am Fahrbahnrand gehalten und die Fahertür aufgehalten, was für eine deutliche Senkung der Innenraumtemperatur sorgte. Innerhalb kürzester Zeit sah ich im Rückspiegel und beim Blick über die Motorhaube immer mehr Autos die Türen offen hatten….

Merke: Ein gutes System wird gern und häufig kopiert…. Ich triebs natürlich auf die Spitze als ich die lange Gerade durch Pößneck an deren Ende ein Kreisverkehr war, an dem wir in die Gegenrichtung umgeleitet wurde, fuhr ich nahezu komplett mit offener Tür… die Blicke der Zaungäste waren dementsprechend….

Nach der „Parade“ durch das Herz von „Rust ’n‘ Roll – City“ machten wir Rast auf nem recht großen Platz (scheint mir sowas wie ein Marktplatz o.ä. gewesen zu sein)

dort viel mir dieser Astra im Pulk auf….

Der Besitzer hatte Zeitungsausschnitte aus der Bild-Zeitung auf die Stossstangen und Tapetenbahnen auf die Seite geklebt… quasi ein Low Cost-Stickerbomb…

Als wir dann alle wieder auf dem Gelände des MSC eintrafen erwartete uns ein freudenstrahlender Barjog der erzählte das ein Photograph der u.a. für die „Drive“ (Sprachrohr der Ford-Szene in Deutschland, vergleichbar mit der Flash bei den Opels und der VW-Scene bei den Wolfsburgern, die alle im selben Verlag erscheinen) arbeitet, Fotos von seinem Escort gemacht hat und in dazu interviewte…. bin mal gespannt ob er es packt mit seinem Töff in Zeitung zu kommen, wäre ein Grund mal die „Drive“ zu kaufen… gegen Abend wurde das Wetter ein wenig schlechter ab und an nieselte es, oder es gab ein paar Sturmböen, im Grossen und Ganzen aber sehr erträglich. Manche Teilnehmer hatten sogar für die Nachtstunden etwas parat…

Käferblinker auf der Motorhaube und das Standlicht mit extremst schwachen Glimbirnchen ausgestattet, gaben diesem Fiesta schon fast etwas Gefährliches in der Dunkelheit….leider kann meine Cam das nicht so gut darstellen… 🙁

Dieser Trabbi hatte mehrer Kaltkathodenröhren im Motorraum und einen extremst hellen gelben Nebelscheinwerfer…

Auf der Bühne spielte dann am Sa abend King Kreole eine 3 köpfige Rock’n’Roll-Combo die echt übelst gut Stimmung machte und auch deutlich mehr Leute mobilisierte als die DJs am Fr…. Allzu lang blieb ich nicht…Barjog und ich hatten dann noch Kontakt zu einem von den Kings of Cruisin. Total durch die Buben, aber wenn man sich deren automobilen Erzeugnisse sieht, wunderts einen kaum. Solche Sachen fallen keinem strackligen Bürohengst ein…da gehört schon ein bissel „Durchheit dazu…

Am Abend kam uns Santeria besuchen, der ein wenig von uns entfernt stand, extrem locker der Bub, wie eigentlich fast alle aus dem Fusselforum. Die Nacht verbrachte ich mit Morava und tiefsinnigen Gesprächen.um 0500 fiel ich tot in meinen Schlafsack um 0900 wieder raus…Frühstück, ein kurzer Schwatz bei KLEs Fusselshop-Stand mit Verabschiedung, dann Zelt abbauen und den Platz aufräumen, schlieslich wollen wir nächstes Jahr ja wieder kommen dürfen.

Barjog musste Tanken ich brauchte Tabak, ergo wir müssen an die Total in Pößneck bevor wir starten. Wir waren nicht die Einzigsten mit der Idee…

\r\n\r\n

Barjog rief nach mir als ich mit meinem Tabak bewaffnet aus dem TankShop kam, ich müsste das hier fotografieren:

27,48 Liter bei gefahrenen 420 km das sind ca. 6,5 l/100 km. das ist sehr gut, zu mal ich heute getankt habe und auf 6,9 l/100km kam. Allerdings fuhr ich bei der kleinsten Steigung „Bodenblech“ Barjog konnte recht entspannt hinter mir und Matz hertuckern. Letzterer hat als die Autobahn erreicht wart sich auf und davon gemacht, wir sind dann recht gemütlich getuckert, haben kurz vor Würzburg ne halbstündige Pause gemacht um die Knochen zu sortieren. Vor der Abfahrt Würzburg haben wir uns getrennt das er ja ins südlichere BaWü muss… bin trotzdem gut angekommen und war um 1515 da…. exact 3,5 Stunden nachdem ich von der Tanke aus gen Heimat gestartet war…

Alles in allem ein gelungenes Event, viel gesehen, viel erlebt, einige aus dem Forum kennengelernt….ich freue mich schon aufs nächste Jahr…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.