Wolf Maahn & Unterstützung – Tschernobyl (Das Letzte Signal) (1986)

Interpret: Wolf Maahn & Unterstützung
Name: Tschernobyl (Das Letzte Signal)
Veröffentlichungsdatum: 26.06.1986
Herstellungsland: BRD
Typ: Maxi-Single
Anzahl Titel: 2
Besonderheiten:

Als Kind mit etwas über 7 Jahren habe ich den ganzen Wahnsinn um die Nuklearkatastrophe in Tschernobyl mitbekommen. Man durfte nicht mehr raus, Spielplätze waren abgesperrt und die bis dato gesunde Milch war auf einmal „böse“ verstrahlt.
Zwischen einer Sendung mit der Maus-Sondersendung (die sich komplett mit Kettenreaktion, Atomkraft und dergleichen beschäftigte) und den Schreckensmeldungen in Radio und TV stach dieser Song heraus, der mir im Hirn hängenblieb und mir vor gut 3 Jahren (auf der Suche nach Vinyls) wieder über den Weg lief.
Ich musste ihn einfach haben, nicht nur weil er ein ernstes Thema behandelt, das (leider) auch heute noch aktuell ist, sondern auch ein grossartiges Stück musikalischer Zeitgeschichte ist.

Durch Zufall stolperte ich auf einer Seite über den Pressetext zu dem Song, der zusammen mit der Promo-Single an die Radiostationen und Musikzeitschriften herausgegeben wurde, den ich euch nicht vorenthalten will:

 

 

TSCHERNOBYL

Diese Platte ist nicht nur ein Protestsong. Es ist eine musikalische und verbale Notwehr gegen eine Technologie, die schon jetzt entsetzliche Folgen zeigt. Ganz zu schweigen von dem, was alles noch passieren kann. Selbst die besten Argumente der überzeugtesten Atombefürworter kann ich angesichts dessen nur noch als Hohn oder Scheuklappendenken empfinden. Die Kompetenz derer, die behaupten, diese Energie im Griff zu haben, scheint mir vergleichbar mit der eines 5-jährigen Kleinkindes vor einem Gasherd.

Die Art und Weise wie man hierzulande mittlerweile mit Kritikern der Atompolitik verfährt, der Versuch, diese zunehmend zu kriminalisieren, erinnert mich an die Verfahrensweise totalitärer Staaten. Mit den Erlösen aus dieser Platte (Interpreten-, Autoren- und Verlagstantiemen) wird die Einrichtung unabhängiger Strahlenmeßstellen in der BRD und Berlin unterstützt. Diese werden dringend benötigt nicht nur als Schutz vor Nuklearkonzentrationen, die vielerorts unentdeckt vor sich hin strahlen, sondern auch um die gewaltige Verdrängung zu stoppen, die schon jetzt – 9 Wochen nach Tschernobyl – bei weiten Teilen der Bevölkerung eingesetzt hat.

Wer weiß, wenn wir diese Strahlen sehen könnten, würden wir dann unsere Kinder noch draußen spielen lassen?

– Wolf Maahn –

 

Chor Unterstützung:

Tommi Engel – Bläck Fööss
Marian Gold – Alphaville
Herbert Grönemeyer
Anne Haigis
Klaus Lage
Hendrik Nachtsheim – Rodgau Monotones
Wolfgang Niedecken – BAP
Sabine Sabine – Fritz Brause

Tobias Becker (Keyb.)
Axel Heilhecker (Git.)
Paco Saval (Keyb.)
sowie dem Kinderchor der Klasse 5c der Lise-Meitner-Schule in Leverkusen:

Maya Fischer, Caren Frosch, Stephanie Gilde, Marco Jansen, Sora Kim, Silke Klett, Susanne Krancioch, Katja Krause, Mirijana Minkovic, Julia Reiss, Silke Reusche, Astrid Schiefer, Melanie Schmale, Tim Schmitz, Mario Tonelli

 


Cover

vorne:

hinten:

 

 


Titel

 

LP 1
Seite Track Künstler/Band Titel
A 1. Wolf Maahn & Unterstützung Tschernobyl (Das Letzte Signal) Lange Version
B 2. Wolf Maahn & Unterstützung Tschernobyl (Das Letzte Signal) Teil 2 Lange Version

 

 


Video

2 Gedanken zu „Wolf Maahn & Unterstützung – Tschernobyl (Das Letzte Signal) (1986)

  1. Hallo ich bin durch ein guten Freund auf dein Lied aufmerksam geworden. Jetzt interesiere ich mich dafür und für die Musik. Gibt es noch mehr Songs von dir wo du dass besingst oder ähnliches? Mich würde es interessieren. Es wäre nett wenn ihr mir ein lunk zukommen lassen könnt.

    1. Hallo Lars,

      leider hast Du da wichtige Details in dem Artikel überlesen. Ich bin NICHT der Komponist und Interpret des Songs. Ich war bei dessen Erscheinen gerade 7 Jahre alt, hatte allerdings das Glück gehabt in einem sehr musikinteressierten Umfeld aufzuwachsen, weswegen ich trotz meines Alters vieles sehr intensiv erlebt und abgespeichert habe.

      Wenn Du Infos zum Komponisten und Interpreten suchst lege ich den Wikipedia-Artikel über Wolf Maahn ans Herz (https://de.wikipedia.org/wiki/Wolf_Maahn).

      Im Zuge des durch den Vorfall immens erstarkten Anti-AKW-Aktionismus wurde das 5. Anti-WAAhnsinns-Fesitval mit über 100.000 Besuchern zum bis dato größten Konzert der deutschen Geschichte. Davon gibt es einen sehr guten Film (WAAhnsinn – Der Wackersdorf-Film, zu finden u.a. auf vimeo) der auch die gesamte Stimmung der Bewegung gut einfängt. Gespickt mit Live-Auftritten von (meist) deutschen Künstlern (u.a. Die toten Hosen, Rio Reiser, Wolf Maahn & BAP) ein echt sehenswertes Stück deutscher Geschichte und bestimmt interessant für Dich, wenn Du Dich in diese Epoche reinarbeiten willst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.